Kirchen und Kapellen

Die Pfarrkirche St. Ullrich

Die Pfarrkirche St. Ulrich in Seeg gilt als eine der schönsten Rokokokirchen des Allgäus. „Die kleine Wies“, so schwärmte schon der erste Präsident der Bundesrepublik Deutschland, Professor Dr. Theodor Heuß, bei seinen Besuchen Anfang der 50-er Jahre. 2004 besuchte Bundespräsident Dr. Horst Köhler mit Gattin unsere Kirche. Beide waren äußerst angetan von der Schönheit dieses Gotteshauses. Um diese Schönheit auch für die Zukunft zu bewahren wurde die Kirche gründlich restauriert und am 02. Dezember 2007 wiedereröffnet.

Infoflyer zum download

Baumeister: Johann Jakob Herkomer

Als Baumeister dieser Kirche gilt der Füssener Johann Jakob Herkomer (1652 - 1717), dessen Vater und Großvater aus Seeg stammten. Die Fresken und Bilder stammen großenteils von Johann Baptist Enderle, u.a. das Deckengemälde im Hauptschiff „Schlacht bei Lepanto“ und das Fresko „David und Abigail“ über der Empore. Das  Deckenfresko im Chorraum („Schlacht auf dem Lechfeld“) und das rechte Seitenaltarbild sind von Balthasar Riepp. Den Stuck gestaltete Andreas Henkel. 

Restaurierung

Beginn im Jahr 2000/2001 mit einer restauratorischen Befunduntersuchung. 2002 - 2004 wurde das Konzept und ein Finanzierungsplan aufgestellt. Im Herbst 2004 begannen die Arbeiten mit Reinigung und Freilegung der Wand und Deckenflächen, der Stuckornamenten, die Orgel wurde ausgebaut und die Empore statisch verstärkt. Im Frühjahr 2005 begann die Restaurierung der Raumschale und der Kirchenfenster in vollem Umfgang. 2006 erfolgte die Restaurierung von Altären, Kanzel und Figuren. Stabilisiert wurden die einsturzgefährdeten Emporen. Die Orgel wurde ausgebaut und gleichzeitig völlig überholt. Die Kommunionbank und die Beichtstühle wurden restauriert. Im Sommer 2007 wurden die letzten Gerüste entfernt. Der Sockelbereich der Altäre wurde restauriert und letzte Figuren und Gemälde kehrten in die Kirche zurück. Die neue Beleuchtung (Glas-Kronleuchter) wurde installiert. Im Oktober 2007 wurde die Orgel fertiggestellt. Ende 2007 wurde die Neugestaltung der Sakristei fertiggestellt.

Interessantes zu St. Ulrich

Mit freundlicher Genehmigung des Autors
THEODOR ALBERTUS MAGNUS FREY

Kirche St. Ulrich


Zur Theologie und Ästethik der Pfarrkirche St. Ulrich

Spenden für den Erhalt

Für jede finanzielle Unterstützung sind wir dankbar.

Spendenkonten:
Kath. Kirchenstiftung St. Ulrich, Seeg,
Raiffeisenbank Südl.Ostallgäu, Konto-Nr. 200004650, BLZ 733 699 33
Sparkasse Allgäu, Konto-Nr. 610281180, BLZ 733 500 00.

Pfarrgemeinde Seeg

Sonntagsgottesdienste: 
Samstag, 19.30 Uhr, Sonntag, 9.00 Uhr.

Ansprechpartner der Pfarrgemeinde:
Pfarramt Seeg
Hauptstraße 42, 87637 Seeg
Tel. 08364 / 272  Fax 08364 / 984291
e-Mail: st.ulrich.seeg@bistum-augsburg.de

Kapellenweg

Kapellenweg

Das Seegerland ist reich an sehenswerten Kapellen und Feldkreuzen. Machen Sie sich auf den Weg, diese zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu entdecken und genießen Sie dabei die reizvolle Landschaft. Auf dem Kapellenweg erleben Sie 450 Jahre Geschichte in acht Kapellen.

St. Anna in Kirchthal

Eine der ältesten Kirchen der Region mit einer Mischung aus Gotik und frühem Barock, die bereits 1524 erstmals urkundlich erwähnt wurde.

Kapelle St. Rochus mit Pestfriedhof

Als Pestkapelle 1647 erbaut.

Ein Ort, der mit seiner Vergangenheit im Dreißigjährigen Krieg und der grandiosen Ausicht auf die Bergsilhouette bestens geeignet ist, über Tod und Leben nachzudenken!

Hier steht eine eiserne Glocke. Durch große Glockenopfer im 1. Weltkrieg wurden 1920 nue Stahlglocken erworben - die größte Glocke fand, nachdem der harte Klang den Seegern nicht gefallen hat, ihren Platz auf dem Pestfriedhof.

Borromäus - Heimkehrerkapelle

Erbaut 1960/62 von Xaver Endraß. Auf Grund seines Gelübdes in der Kriegsgefangenschaft 2000 km östlich des Urals ist die kleine Kapelle für Heimkehrer, ehemalige Soldaten und zahlreiche Gläubige an Christi Himmelfahrt ein beliebtes Pilgerziel.