Wandern in der Seeger Umgebung

Als Teil der speziell in Seeg angebotenen Klimakur sind die Terrain-Kurwege eine echte Besonderheit in Seeg. Die ideale Höhenlage des Ortes ermöglichte die Klassifizierung aller Seeger Wanderwege auf einer Gesamtlänge von 144 km nach medizinisch-therapeutischen Kriterien. Unter einer "Terrainkur" versteht man ein wohldosiertes Ganzkörpertraining, in das die Landschaft mit einbezogen wird. Kartenmaterial in der Tourist-Information erhältlich.

Wanderportal

... mit den schönsten Tourenvorschlägen:

Die schönsten Rundwanderwege und Tourenvorschläge mit Schwierigkeitsgrad, Länge, Beschaffenheit und Sehenswertem können Sie hier erkunden. Unser Gebiet ist prädestiniert für den Wanderurlaub. Wandern ist die neue Trendsportart - bleiben Sie im Trend!

Hier erfahren Sie mehr...

Geocaching - die etwas andere Schatzsuche

... rund um Ihren Urlaubsort Seeg!

Geocaching in Deutschland, zumeist auch GPS-Schnitzeljagd genannt, ist eine Art elektronische Schatzsuche oder Schnitzeljagd. Die Verstecke (Caches) können mit Hilfe eines GPS-Empfängers gesucht werden. Wander mit Such(t)faktor für die ganze Familie!

In Seeg bestehen die Schätze aus Gutscheinboxen. Die Sammlung der Gutscheine beschert schöne Preise, die in der Tourist-Information eingelöst werden können.

Zwei Arten von elektronischer Schatzsuche wird angeboten:
- die klassische Schatzsuche
- ein Rundkurs: Geocaching mit Sebine der Seeger Honigbiene mit Wissensquiz

Die GPS-Geräte können in der Tourist-Information ausgeliehen werden.
Ihre Kinder werden es lieben!

Nordic Walking

Nordic-Walking hat sich heute als Volkssport etabliert: Einfacher, sanfter, wirkungsvoller und billiger kann man mit keiner anderen Sportart den gesamten Körper trainieren. Egal ob zehn oder 75 Jahre alt - Nordic-Walking macht in jedem Alter Spaß.

Das gesamte, über 200 km lange, Seeger Wanderwegenetz eignet sich hervorragend für Nordic-Walking!

Senkele-Wanderung

Auf dem Naturpfad Senkele
Länge: 12 km; Ausgangspunkt/Ziel: Bahnhof Seeg

Wegeverlauf:
Vom Seeger Bahnhof gehts die Bahnhofstraße ostwärts, vorbei an Ried und Riedegg über die Lobach bis zu einer kleinen Straßenkreuzung. Hier beim Wanderschild nach rechts Richtung Schnarren abbiegen. Der Weg führt immer geradeaus vorbei am letzten Bauernhof in südlicher Richtung. Kurz vor der Brücke, die über die Lobach führt, geht der Weg weiter an einer Weggabelung nach links zum Waldhaus. Eine Rast am Waldhaus mit natürlichem Wassertretbecken erfrischt die müden Füße. Am Waldhaus biegt der Weg rechts ab, quert die Lobach und verläuft weiter in südlicher Richtung. Am Fuße des Senkelenordhanges kommt eine Weggabelung an der in beiden Richtungen (rechts an der Nordflanke des bewaldeten Senkelehöhenzuges entlang - links der etwas steilere Aufstieg) der Weg zum Senkelekopf (1047m) führt. Entlang der Grathöhe geht der Weg (Wegbeschreibung Nr. 8 in umgekehrter Richtung) vorbei an der nicht bewirtschafteten Senkele-Alpe und dem Senkelekreuz zur Weggabelung (ein Abstecher zur kleinen "Lourdes Grotte" ist empfehlenswert). Zur Stärkung und Ruhepause lädt die Beichelstein Alpe ein. Hierzu führt der links abzweigende Weg (Mittwoch Ruhetag). Zurück an der Weggabelung verläuft entlang des Höhenrückens der Rückweg über Goimenen hinab nach Brandstatt. Vom Senkelewald kommend geht der Weg rechts einige Meter entlang der Straße in nördlicher Richtung, um dann vor dem einsamen Gehöft Brandstatt lins in einen Feldweg einzubiegen. Dieser schlängelt sich nordwärts über den Schwarzenbach und mündet in ein schmales Sträßchen. Geradeaus weiter gehts vorbei an Zeil, quert die Bahnlinie, bis bei Felben erneut ein Feldweg weiter verläuft. Um die Staatsstraße zu meiden, führt gleich ein nach rechts abbiegender Feldweg nach Seeg. Durch den Kurgarten kommt der Ausgangspunkt Bahnhof wieder in Sicht.